Direkt zum Hauptbereich

Herbstküche...Rotweinpflaumen einlegen oder Pflaumen im Speckmantel

Am Sonntag waren wir beim Spanier und Tapas sind ja wirklich lecker. Ich mag das weil man von vielen kleinen Tellerchen naschen kann. Unter anderem hatten wir ein Tellerchen mit Portweinpflaumen im Speckmantel. Seeeehr lecker. Aber das Trockenobst dass da nur mal ne Stunde drin geschwommen ist - naja geht so. Wobei ich auch in Suppen schon Trockenaprikosen verarbeitet habe. Allerdings wurden die püriert. Am Dienstag lacht mich im örtlichen Supermarkt eine kleine Kiste regionaler Pflaumen an und ich konnte sie nicht stehen lassen.  Es gibt nicht viele Leute die Pflaumen mögen. Ich mag sie. Im Streuselkuchen oder einfach so aus der Hand oder eben eingelegt in Rotwein. Das ist im Herbst/Winter eine tolle Sache. Man kann sie warm machen und zu Waffeln oder Eis essen. Aber auch etwas reduziert mit Fleischbrühe eine herrliche Ergänzung zu Ente, Reh oder ähnlichem. Hmmm...

Also los. Das ist wirklich nicht viel Arbeit.

2 kg Pflaumen waschen, zur Hälfte aufschneiden. Stein raus - und ab in einen großen Topf.
Da werden sie dann mit 750ml Glühwein(oder trockenem Rotwein - dann bitte mehr Zucker) übergossen und 150 ml Portwein. 1 Pck. Vanillezucker, ca. 300 gramm Zucker (eine Prise Zimt wer mag) und dann steht das ganze eine Nacht rum und zieht ein bisschen. Die Pflaumen werden etwas weicher. Am nächsten Tag dann das ganze einmal richtig aufkochen und dann 5 Minuten bei ausgeschalteter Platte ziehen lassen. Dann die Pflaumen in die Gläser abfüllen. Ich habe den Wein dann nochmal ein wenig aufgekocht und einreduziert und dann über die Pflaumen gegeben. Deckel drauf. Und rumdrehen. Alles wie bei Marmelade (Gläser vorm befüllen heiß ausspülen).

Die Deko für meine Gläser fehlt noch. Ich nehme kleine Gläser. Mir reicht das, denn es soll ja nur eine Beigabe sein. Und ich habe ca. 7 Gläser rausbekommen. Auch nicht so viel, dass man es 5 Jahre rumstehen hat.

Ich habe ca. 5 Pflaumen übrig gelassen - Sosse abgekippt und in Schinken eingewickelt, kurz anbraten und dann auf ein Backblech und noch ca. 12 min bei 250 Grad im Backofen weiter gebacken. Der Rotwein tritt aus - aber die Pflaume schmeckt immer noch nach Pflaume und nicht wie Gummi. Der Schinken gibt seinen Geschmack ab. Hmmm...und da duftet im Ofen schon.Dazu gabs einen Flammkuchen. Wunderbar...ich freu mich auf den Herbst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mini-Alben...

Heute will ich Euch die vier kleinen Mini-Alben (nach diesem Video) zeigen, die ebenfalls mit auf dem Mädchenflohmarkt waren und ein paar Ostergoodies (die Variante habt ihr bestimmt schon mit der Tag-Stanze ganz oft gesehen). Ich habe Sie mit ein paar Federn und dem Ei aus dem backyard basics Set dekoriert.






Wickeltasche Willow

Heute zeige ich (nicht ganz ohne Stolz) mein Projekt vom Wochenende, das ich heute fertig gestellt habe. Es gibt so einige Modelle im Internet zu bestaunen und auch bei Pinterest gibt es eine kleine Ausstellung. Das ebook und das entsprechende Schnittmuster ist von lillesol & pelle und gibt es für 5,00 Euro hier.
Die Tasche hat eine große Verschlussklappe, die durch diesen Klappenstreifen unten gehalten wird.
Die Klappe wird quasi einfach dahinter geschoben.

Einige habe vielleicht schon erkannt, dass ich den Steppstoff in Grau von Farbenmix genutzt habe.
Ich bin super begeistert und bin froh, dass ich mich für diesen Taschenstoff entschieden habe und noch einiges auf Vorrat davon habe. Dann bin ich vorletzten Freitag spontan noch zu Stefanie gedüst und habe mir da alles was mir fehlte und dann natürlich auch wieder was mir nicht fehlte ;-) besorgt und dann gings los. Bei Stefanie gibts auch tolles feste Vlies das ich noch nicht benutzt habe aber dass sich sehr gut verarbeite…

Adventskalender to go . . .

Adventskalender zu gestalten ist meine Lieblingsbeschäftigung, in den letzten 20 Jahren hat es kaum ein Jahr gegeben, an dem nicht mindestens ein Kalender mein Bastelreich verlassen hat. In Spitzenzeiten habe ich schon mal 7 Stück gestaltet und gefüllt, aber in diesem Jahr musste es leider mal wieder schnell gehen. Gottseidank, hatte eine meiner wunderbaren Stempelschwestern an mich gedacht, als eine ihrer Kundinnen eine Sammelbestellung für diese süßen kleinen weißen Kaffeebecher gestartet hat. So sind 100 Stück dieser Becher in meinen Bastelbestand gewandert und schrien gestern Vormittag förmlich danach, noch schnell be- und verarbeitet zu werden.  
Mithilfe der wunderbaren Adventskalender-Etiketten, die ich letztes Jahr bei AvieArt erstanden hatte, hatte ich so in gut 15 Minuten einen vollständigen Adventskalender, der mit rot-weiß klassischer nicht sein könnte. Für meinen Mann ist diese Variante genau richtig, er ist nämlich den ganzen Tag im Auto unterwegs und kann sich somit je…